Esken lehnt Putins Vorschlag zu "Olympiafrieden" ab

Saskia Esken (Archiv)

() – Die SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken hält den Vorschlag von Wladimir Putin, über eine Waffenruhe während der Olympischen Spiele zu sprechen, für untauglich.

“Es ist der Vorschlag eines Diktatfriedens, der überhaupt in keinster Weise einräumt, dass dort ein völkerrechtswidriger Krieg geführt wird”, sagte Esken am Dienstag den Sendern RTL und ntv. Das laufe darauf hinaus, dass die Ukraine aufgeben und endlich hinnehmen solle, dass sie kein souveräner Staat sei. “Das werden wir nicht zulassen. Es wird keinen Diktatfrieden geben. Und deswegen ist dieser Vorschlag untauglich”, so Esken.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt gesagt, unter bestimmten Umständen offen für den Vorschlag einer Waffenruhe während der Olympischen Sommerspiele in Paris zu sein.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Saskia Esken (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH