Vitamin K2 – das wichtige Vitamin für die Knochen

Vitamin K2 - das wichtige Vitamin für die Knochen

Der braucht verschiedene , um zu bleiben. Für das Knochengerüst, die Knochendichte und den Knochenumbau beispielsweise spielt das Vitamin K2 eine sehr wichtige Rolle. Dieses Vitamin schützt vor Frakturen, insbesondere der Hüfte und beugt effektiv einer Osteoporose vor. Da der Körper das Vitamin K2 nur zum Teil durch Mikroorganismen im Darm selbst herstellen kann, ist es ratsam, dieses so wichtige Vitamin in Form von Nahrungsergänzungsmitteln dem Körper zuzuführen.

Welche Funktion hat das Vitamin K2?

Für die reibungslose Funktion von ganz bestimmten Enzymen ist die Gruppe der K-Vitamine unverzichtbar. Sie sind eine Art Katalysator, der wiederum bestimmte Reaktionen im Körper positiv beeinflusst. So ist das Vitamin K für die Gerinnung des Blutes von großer Bedeutung, zudem reguliert es das Gewebe der Knochen. Das Vitamin sorgt ebenfalls für das Wachstum der Zellen und ist wichtig für die Gefäßintegrität. In zwei Bereichen ist das Vitamin K aber von ganz besonderer Bedeutung: Es hat großen Einfluss auf die Blutgerinnung und aktiviert ein spezielles Eiweiß, das für die Knochen wichtig ist.

Die Vitamine der K-Gruppe sind die Bausteine für die Knochensubstanz und sie regulieren das Wachstum der Zellen in den Knochen. Wissenschaftler vermuten, dass die K-Vitamine, speziell das Vitamin K2, nicht nur beim Knochenumbau, bei Osteoporose und für das Herz-/Kreislaufsystem eine große Stütze sind, sondern auch das Kalzium im Körper verteilen.

Ist der Körper in der Lage, das Vitamin K2 selbst herzustellen?

Mit dem Vitamin K ist es ähnlich wie mit Vitamin D – der Körper kann es nur in eher geringen Mengen selbst produzieren. Das Vitamin K2 wird teilweise durch Mikroorganismen im Darm hergestellt, was aber nur funktionieren kann, wenn die Darmarbeit in Ordnung ist. Stress und Medikamente, aber auch eine falsche oder mangelhafte können den Darm aus dem Takt bringen, was sich dann auf die Verwertung der Nährstoffe auswirkt. Das Vitamin K, das hauptsächlich in Pflanzen vorkommt, wird im Körper dann zu Vitamin K2 umgewandelt, aber dazu braucht der Körper das Vitamin K1. Leider kommt dies in der heutigen Nahrung so gut wie gar nicht mehr vor.

Damit der Körper ausreichend K2 bekommt, müssten viele Lebensmittel fermentiert sein, was aber nur sehr selten der Fall ist. Eine Ausnahme bildet Sauerkraut, allerdings müsste es „milchsauer“ vergoren sein, damit der Körper das Vitamin K2 bilden kann. Da keiner dauerhaft von Sauerkraut oder anderen fermentierten Lebensmitteln leben kann, muss der Aufnahme von K2 nachgeholfen werden.

Die biologische Nahrungsergänzung

Die heutige Nahrung wird zum größten Teil industriell produziert und es fehlen daher wichtige Nährstoffe. Nahrungsergänzungsmittel können hier für Abhilfe sorgen und den Körper mit den Vitaminen versorgen. K2 Tropfen helfen effektiv dabei, die Knochen gesund zu erhalten und sorgen für eine stets einwandfreie Blutgerinnung. Da der Körper, wie schon erwähnt, das Vitamin D auch nicht selbst produzieren kann, ist es eine gute Entscheidung, die beiden so wichtigen Vitamine miteinander zu kombinieren.

Vitamin D ist wie das Vitamin K2 am Knochenstoffwechsel beteiligt und fördert die Aufnahme von Phosphat und Kalzium aus dem Darm. Vitamin D hat zugleich eine Schlüsselrolle bei der Knochenmineralisierung. Zusammen sorgen die Vitamine dafür, dass der Körper mit allen für ihn wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Was passiert bei einer Unterversorgung der beiden Vitamine?

Vitamin D ist für die Steuerung der Kalziumaufnahme sowie für die Synthese der wichtigen Proteine zuständig. Es schützt die Gefäße und unterstützt die Prozesse des Stoffwechsels. Das Vitamin K2 wiederum kann das so aufgenommene Kalzium verwerten und die gebildeten Proteine aktivieren. Kommt es zu einer Unterversorgung der beiden Vitamine, dann macht sich das sehr schnell bemerkbar. Zu wenig Vitamin D etwa führt zu Erschöpfung, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, obendrein lässt die spürbar nach. In der dunklen Jahreszeit kann es zu „Winterdepressionen“ und zu Stimmungsschwankungen kommen, des Weiteren ist die Anfälligkeit für Infekte erhöht.

Fehlt es an Vitamin K2, dann kann es bei Verletzungen zu sehr starken Blutungen kommen. Menschen, die unter K2 Mangel leiden, haben häufig Nasenbluten und Blutungen in den Schleimhäuten, was sich durch blaue Flecken bemerkbar macht. Oft reicht schon ein leichter Druck und es entsteht ein Hämatom. Ob ein Mangel an K2 vorliegt, kann der Arzt durch den sogenannten INR-/Quick-Wert bestimmen.

Was kann einen Mangel auslösen?

Die häufigste Ursache für einen Mangel an Vitamin K2 ist eine Störung des Stoffwechsels. Ist dies der Fall, dann stellen bestimmte Bakterien weniger Vitamin K her. Medikamente wie Antibiotika oder auch Mittel, die die Gallensäure binden, können ebenfalls einen Mangel an Vitamin K auslösen. Menschen, deren Leber krank ist, haben oftmals einen Mangel und auch Zöliakie sowie zu hoher Alkoholkonsum können dafür sorgen, dass der Körper unter einem Mangel des Vitamins leidet. Letzthin ist häufig die falsche Ernährung der Auslöser für einen Mangel.

Ernährung und Ergänzung

K2 ist ein fettlösliches Vitamin, das in den Bakterien des Darms produziert wird. Aus den Darmabschnitten kommen die fettlöslichen Vitamine aber nicht im Körper an. Neben Nahrungsergänzungsmitteln, verabreicht als Tropfen, spielt vor allem die richtige Ernährung eine entscheidende Rolle. Alle grünen Kohlsorten, wie Brokkoli und Grünkohl, aber auch grüne Blattsalate sollten oft auf dem Speiseplan stehen. Schnittlauch und Algen enthalten viel Vitamin K, ebenso wie alle Pflanzenöle. Knollensellerie enthält Vitamin K2 wie auch Seelachs und Avocados, Rosenkohl und Quark. Zu einer gesunden Ernährung sollten neben Milch und Milchprodukten auch Eier und Sojabohnen gehören.

Natürlich können nicht jeden Tag Schweinefleisch und Hühnerleber, Hering und Erdbeeren auf dem Tisch stehen. Daher ist es vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn viele Gemüsesorten nicht auf dem Markt sind, dringend erforderlich, einen möglichen Mangel an Vitamin K2 mit Tropfen auszugleichen.

Fazit

Kaum ein Mensch ist zu 100 Prozent gesund, da nicht jeder Mensch auch gesund lebt. Besonders beim Thema Ernährung kommt es bei den meisten Menschen sehr schnell zu Defiziten und ebenso schnell entstehen dann Mangelerscheinungen. Alle, die ihrem Blut und ihren Knochen etwas Gutes tun wollen, sollten auch für eine immer ausreichende Menge an Vitamin K2 und Vitamin D sorgen. Dies gilt ganz besonders bei denjenigen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen oder unter einer Erkrankung des Verdauungstrakts leiden. Besonders wichtig ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin K2 bei Säuglingen, die zunächst unterversorgt sind, da sie noch keinen ausreichenden Speicher für das so wichtige Vitamin besitzen.

Bild: @ depositphotos.com / assistant

Tommy Weber