Volkswirte stellen Standort Deutschland schlechtes Zeugnis aus

Stahlproduktion (Archiv)

() – Wirtschaftsprofessoren bewerten den Standort Deutschland im internationalen Vergleich nur mit der Schulnote 3,4. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Ökonomenpanel des Ifo-Instituts hervor.

Die Note Drei vergaben demnach 38 Prozent der Antwortenden, 20 Prozent eine Zwei und 17 Prozent eine Vier, 17 Prozent die Note Fünf. “Dieses Ergebnis ist für die Industrienation Deutschland besorgniserregend schlecht”, sagte Niklas Potrafke, Leiter des Ifo-Zentrums für öffentliche und politische Ökonomie.

Als Schwachpunkte nannten die Teilnehmer vor allem die Bürokratie (87 Prozent), die Preise von und die Verfügbarkeit von Rohstoffen (73) und die mangelnde (67). Zu den Stärken zählen die Experten die politischen Institutionen (67 Prozent), die Bildung und die der Beschäftigten in Deutschland (53) sowie die Sicherheit und die geringen geopolitischen Risiken (43).

“Damit es dem Wirtschaftsstandort Deutschland besser geht, werden Reformen benötigt. Dazu zählen der Bürokratieabbau, mehr öffentliche Investitionen in die Infrastruktur und Digitalisierung sowie die Anpassung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung”, sagte Potrafke.

An der Befragung vom 16. April bis zum 23. April 2024 nahmen 180 Professoren der Volkswirtschaftslehre teil.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Stahlproduktion (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)