EU-Bankenaufsichtsbehörde warnt Geldhäuser vor mehrjähriger Krise

Frankfurter Bankentürme im Nebel (Archiv)

Paris () – Die EU-Bankenaufsichtsbehörde Eba warnt Geldhäuser vor lang anhaltenden Belastungen durch den Preisverfall bei Gewerbeimmobilien. “Die Banken müssen sich auf eine mehrjährige Krise einstellen”, sagte Eba-Chef José Manuel Campa dem “Handelsblatt”.

Institute, die auf Gewerbeimmobilien spezialisiert seien, könnten dabei “größere Herausforderungen bekommen als andere, breiter aufgestellte Banken”. Für das Bankensystem als Ganzes sehe er jedoch “keine systemische Gefahr”.

Aus Sicht von Campa zählen Gewerbeimmobilien derzeit “zu den größten Risiken für den Bankensektor”. Besonders gravierend sind die Probleme dabei aktuell in den USA. Dies sei auf die stark gestiegenen Zinsen und den Trend zu mehr Homeoffice zurückzuführen, sagte Campa. “Die Auswirkungen dürften in Europa vermutlich nicht so stark ausfallen wie in den USA, aber der zugrunde liegende Trend ist ähnlich. Die Anpassungen in Europa werden also noch eine Weile andauern.”

Einige deutsche Banken seien überdurchschnittlich stark am US-Gewerbeimmobilienmarkt engagiert, so Campa. Von “stupid German money”, also “dummem deutschen ”, würde der Eba-Chef deshalb allerdings nicht sprechen. In Deutschland gebe es einen Überhang an Spareinlagen: “Deshalb ist es logisch, dass deutsche Banken außerhalb Deutschlands investieren müssen. Manchmal treffen sie dabei eben gute Anlageentscheidungen, und manchmal schlechtere.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Frankfurter Bankentürme im Nebel (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)