Hausärzte wollen Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung

() – Angesichts der steigenden Zahl von Atemwegsinfektionen fordert der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes Markus Beier mehr Tempo bei der Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung. Dass dies noch nicht geschehen ist, sei “überhaupt nicht nachvollziehbar”, sagte Beier dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Dienstagausgaben).

“Als es endlich beschlossene Sache war, begann der Umsetzungsprozess, der mindestens noch einmal so viel in Anspruch nimmt und bis heute andauert”, kritisierte Beier. Dabei wäre die Krankschreibung per Telefon “schon diesen Winter eine dringend notwendige Entlastung für die derzeit extrem geforderten Hausarztpraxen gewesen.” Ein im vom Bundestag beschlossenes Gesetz von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht vor, dass Krankschreibungen per Telefon dauerhaft möglich werden sollen. Die Regelung wurde während der Corona-Pandemie eingeführt, um Hausarztpraxen zu entlasten und war im April zunächst ausgelaufen. Die Hausärzte und ihre Praxisteams arbeiten laut Beier bereits jetzt unter absolutem Hochdruck, um alle zu versorgen. “Aber vielerorts wird es immer schwieriger, dem Ansturm gerecht zu werden”, so Beier. Das habe nicht nur mit der aktuellen Infektionswelle zu tun, sondern vor allem auch mit fehlenden Hausärztinnen und Hausärzten. Dieses Problem sei seit Jahren bekannt. “Wir bekommen keinerlei Rückendeckung von den Verantwortlichen aus der Politik”, kritisierte er. “Es gibt zwar viele Versprechungen und Ankündigungen, auf eine wirkliche Entlastung und Stärkung unserer warten wir aber bisher vergeblich.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Geschäftsfrauen mit (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)