IWF fordert Deutschland zu Investitionen auf

Washington D.C. () – Vor dem Hintergrund der Haushaltskrise in Deutschland hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, die Bedeutung staatlicher Investitionen für das künftige Wirtschaftswachstum der Bundesrepublik hervorgehoben. “Um Wachstum sicherzustellen, muss Deutschland in seine Infrastruktur, den grünen Umbau der Wirtschaft sowie in die Fähigkeiten seiner Bevölkerung investieren”, sagte Georgiewa dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe) und drei weiteren europäischen Zeitungen.

“Und wir sprechen hier nicht über triviale Investitionen – vor allem, weil als Nächstes die wirtschaftliche Anpassung an die Künstliche Intelligenz ansteht.” Georgiewa zeigte sich besorgt, dass die Weltwirtschaft insgesamt auf absehbare nur langsam wachsen werde. Besonders schwaches Wachstum sei für Europa zu erwarten, das nun “entschlossen Strukturreformen vorantreiben” müsse. Außerdem müsse dringend die Kapitalmarktunion in der EU vollendet werden, so Georgiewa.

“Für Europa wird es unmöglich sein, seine Position in der Welt zu halten, wenn es seine finanziellen Werte nicht besser einsetzt.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Euroscheine (Archiv)
IWF fordert Deutschland zu Investitionen auf
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH