NRW will neue Stadtteile im Braunkohlerevier

() – Die Ankündigung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), wonach Deutschland 20 neue Stadtteile auf der grünen Wiese brauche, ruft die schwarz-grüne Landesregierung in (NRW) auf den Plan. Im Rheinischen Braunkohlerevier zwischen Köln, und ergäben sich “besondere Chancen” für die Umsetzung der Idee, heißt es in einem Schreiben von NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) an Scholz, über das der “Spiegel” berichtet.

Im Rheinland sei die Internationale Bau- und Technologieausstellung IBTA geplant, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden solle. “Dieses Projekt drängt sich geradezu auf, eine flächenschonende, - und umweltverträgliche Siedlungsentwicklung im Rheinischen Revier Realität werden zu lassen”, wirbt Neubaur, “und damit einen Beitrag zu Ihrer Initiative für die Schaffung von Wohnraum zu leisten.” Der Bund solle das Revier als Standort für neue Stadtteile mit öffentlichem Nahverkehr und sozialen Einrichtungen in Erwägung ziehen. Im Rheinland arbeiteten zuletzt rund 7.680 Beschäftigte in Braunkohletagebauen und Kraftwerken. Bund und Land wollen bis 2030 aus der Kohleverstromung in NRW aussteigen. Der Staat fördert den Strukturwandel allein im Rheinland mit bis zu 14,8 Milliarden Euro.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Tagebau Hambach (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)