Schneider fürchtet Einschnitte bei Sozialpolitik

() – Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, hat die Haushaltssperre kritisiert und den Bundestag aufgefordert, schnellstmöglich einen Haushalt ohne Einsparungen bei der Sozialpolitik zu verabschieden. “Als die Bundesregierung im ihren aktuellen Haushalt verabschiedete, war dies der schlimmste Bundeshaushalt seit Jahrzehnten für die Wohlfahrt. Es sollte gespart werden, bis es quietscht, und schwarze Null und Schuldenbremse sollten über allem stehen”, sagte Schneider der “Rheinischen Post” (Mittwochausgabe).

“Die angedrohten Milliardeneinsparungen hätten den gesamten sozialen Bereich und dessen wertvolle betroffen. Da wären schlichtweg viele Jobs und Projekte weggefallen und damit viel Hilfe für Menschen, die sie brauchen”, so Schneider. “Und fast zeitgleich zur Nachricht, dass unsere Proteste Erfolg hatten und viele Kürzungen durch den Bundestag wieder zurückgenommen wurden, kam das Urteil aus und kurz darauf die Sperre der Verpflichtungsermächtigungen”, beklagte Schneider.

“Erneut haben insbesondere die Freiwilligendienste für das zweite Halbjahr 2024 keine Planungsgrundlage mehr.” Das sei ein unerträglicher Schwebezustand, der schnellstmöglich beendet werden müsse. “Wir appellieren an den Bundestag, nun zügig einen Haushalt für 2024 zu verabschieden und dabei zu bleiben, dass das Soziale nicht kaputtgespart werden darf”, sagte Schneider.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Ulrich Schneider (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH