US-Börsen uneinheitlich – Öl billiger

Wallstreet in New York, via

Am Dienstag stand erneut die aktuelle Berichtssaison im Mittelpunkt. So rutschte die Aktie des Technologiekonzerns 3M nach enttäuschenden Prognosen für 2024 ab. Auch der Konsumgüterkonzern Procter and Gamble wuchs langsamer als erwartet, konnte jedoch Anleger mit einer Erhöhung der prognostizierten Gewinnspanne für 2024 überzeugen.

Unterdessen tendierte die europäische Gemeinschaftswährung am Dienstagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,0851 US-Dollar (-0,28 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9216 Euro zu haben.

Der Goldpreis zeigte sich stärker, am Abend wurden für eine Feinunze 2.028,40 US-Dollar gezahlt (+0,33 Prozent). Das entspricht einem Preis von 60,14 Euro pro Gramm.

Der Ölpreis sank hingegen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagabend gegen 22 Uhr deutscher 79,72 US-Dollar, das waren 34 Cent oder 0,4 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Wallstreet in New York
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)