Erwerbstätigkeit im Oktober leicht gestiegen

() – Im Oktober 2023 sind rund 46,1 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig gewesen. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat leicht um 14.000 Personen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit.

Im September 2023 war die Erwerbstätigenzahl gegenüber dem Vormonat um 3.000 Personen gestiegen. Insgesamt hat sich das Niveau der Erwerbstätigkeit in saisonbereinigter Rechnung seit Juni 2023 nur leicht um 10.000 Personen erhöht. Nicht saisonbereinigt nahm die Zahl der Erwerbstätigen im Oktober 2023 gegenüber September um 90.000 Personen (+0,2 Prozent) zu. Dieser Anstieg gegenüber dem Vormonat war schwächer als im Oktober 2022 (+116.000 Personen).

Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte damit gleichwohl einen neuen historischen Höchststand, nachdem bereits im September 2023 der vormalige Höchstwert vom November 2022 (45,9 Millionen Personen) um 134.000 oder 0,3 Prozent überschritten worden war und die Zahl der Erwerbstätigen erstmals die 46-Millionen-Schwelle erreicht hatte. Gegenüber Oktober 2022 stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Oktober 2023 um 0,6 Prozent (+265.000 Personen), so die Statistiker weiter. Im September 2023 hatte die Vorjahresveränderungsrate ebenfalls bei +0,6 Prozent (+291.000 Personen) gelegen, zu Jahresbeginn noch bei +1,0 Prozent (+432.000 Personen). Der langfristige Aufwärtstrend auf dem Arbeitsmarkt setzte sich insofern im Vorjahresvergleich mit nachlassender Dynamik fort.

Erwerbslos waren im zehnten Monat des Jahres nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung 1,40 Millionen Personen. Das waren 66.000 Personen oder 4,9 Prozent mehr als im Oktober 2022. Die Erwerbslosenquote stieg auf 3,1 Prozent (Oktober 2022: 3,0 Prozent). Bereinigt um saisonale und irreguläre Effekte lag die Erwerbslosenzahl im Oktober 2023 bei 1,36 Millionen Personen und damit um 7.000 Personen höher als im Vormonat September.

Die bereinigte Erwerbslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 3,1 Prozent.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Büros (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH