GdP: Aktuelle Grenzkontrollen verhindern unerlaubte Migration nicht

() – Trotz der rückläufigen Zahlen bei den festgestellten unerlaubten Einreisen nach Deutschland sieht die Gewerkschaft der Polizei (GdP) keinen Zusammenhang mit den festen Grenzkontrollen an den deutschen Grenzen zu Polen, Tschechien und der Schweiz. “Grenzkontrollen in dieser Art und Weise können die unerlaubte Migration nicht verhindern”, sagte der GdP-Vorsitzende für die Bundespolizei, Andreas Roß, der “Rheinischen Post”.

“Wir brauchen flexible, moderne, unvorhersehbare Grenzkontrollen und eine weitere verstärkte Zusammenarbeit aller Behörden sowie mit unseren benachbarten Behörden außerhalb Deutschlands, um die Schleuserkriminalität zu bekämpfen.” Alle Fachleute in diesem Bereich würden eine weitere Steigerung der unerlaubten Migration mit Beginn der wärmeren Jahreszeit prognostizieren, so Roßkopf.

Die von der Bundespolizei festgestellten unerlaubten Einreisen nach Deutschland waren in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen. So zählte die Bundespolizei im Januar 6.892 unerlaubte Einreisen, während es im September 2023 noch mehr als 21.300 und im Oktober mehr als 20.000 waren. Im November sank die monatliche Zahl dann bereits auf rund 7.800, im Dezember lag sie bei rund 7.500. Für Februar liegen noch keine Zahlen der Bundespolizei vor.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Grenze zwischen Deutschland und Polen (Archiv)
GdP: Aktuelle Grenzkontrollen verhindern unerlaubte Migration nicht
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH