Trittin und Amthor sprechen sich gegen LNG-Terminal auf Rügen aus

/Rügen () – Die Kritik am umstrittenen LNG-Terminal auf Rügen wächst angesichts voller Gasspeicher und nur mäßiger Auslastung der bestehenden Flüssigerdgas-Terminals. “Man sollte nicht über das hinausschießen und neue Investitionsruinen schaffen”, sagte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin dem “Tagesspiegel”.

Der frühere Umweltminister sieht dank der von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) keinen Grund für weitere Terminals. “Die Gasversorgung Deutschlands ist gesichert. Die -Szenarien, die gerade kursieren, gehen von vollkommen unrealistischen Grundannahmen aus.” Die Gasspeicher seien momentan zu 100 Prozent gefühlt.

“Voller als voll geht nicht”, sagte Trittin und verwies darauf, dass LNG-Importe weniger als bei der deutschen Gasversorgung ausmachen würden. “Insoweit ist ein weiterer Ausbau, so wie in Mukran, weiter sehr zweifelhaft”, so Trittin. Auch aus der Opposition gibt es Kritik an dem Projekt, für das sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Habeck mehrfach ausgesprochen haben: “Bei grüner Energiepolitik stellt sich leider ganz regelmäßig die Frage, ob sich Fakten überhaupt gegen Ideologie durchsetzen können. So auch beim umstrittenen LNG-Terminal vor Rügen”, sagte Philipp Amthor, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Mecklenburg-Vorpommern, dem “Tagesspiegel”.

Es stelle sich die Frage, ob das Terminal noch notwendig sei: “Da meine CDU-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern herausgefunden hat, dass etwa in Lubmin in diesem Jahr bislang lediglich acht von ursprünglich 41 geplanten Tankern dort LNG entladen haben, sind Zweifel an der Notwendigkeit eines neuen Terminals mehr als angebracht. Es ist jetzt die Sache derjenigen, die am lautesten für dieses Projekt getrommelt haben, den Nachweis für die Plausibilität der Notwendigkeit der geplanten Investitionen zu führen”, sagte Amthor. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums erklärte dagegen: “Nach dem ersten überstandenen Winter, der zudem vergleichsweise mild war, dürfen wir nicht nachlassen, die weiter zu stärken. Die Planungen der FSRU-Projekte entsprechen sowohl dem Ziel, einen ausreichenden Sicherheitspuffer zu schaffen, als auch dem Ziel der europäischen Solidarität.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Philipp Amthor am 09.11.2023
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH