Mittel gegen Falten, die schon die Oma kannte

Mittel gegen Falten, die schon die Oma kannte

Jeder möchte möglichst alt werden, aber kaum jemand auch alt aussehen. Mit zunehmendem kommen die Falten und die Kosmetikunternehmen verdienen viel Geld damit, diese Falten wieder verschwinden zu lassen. Statt teurer Cremes, deren Wirkung oft mehr als fraglich ist, geht es jedoch auch einfacher. Schon die Oma kannte Mittel gegen Falten, die bis heute nichts von ihrer Wirksamkeit verloren haben. Wer effektiv etwas gegen die Faltenbildung tun möchte, sollte deshalb in den Kühlschrank oder die Vorratskammer schauen.

Perfekt gegen Müdigkeit

Die altbewährten Mittel gegen Falten helfen sogar, wenn das nach der Party müde aussieht. Hier leisten Zitronen und Mineralwasser gute Dienste, damit die Müdigkeit und die fahle Gesichtsfrage verschwinden. Einfach den Saft einer Zitrone mit der gleichen Menge Mineralwasser verrühren. Die Mischung mit einem Wattebausch vorsichtig auf das Gesicht auftragen und dabei die Augenpartie aussparen. Das Ganze dann fünf bis zehn Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmem wieder abwaschen. Danach ist die Haut erholt, belebt und sichtbar frischer.

Mit Eiweiß gegen Falten

Auch Eiweiß ist ein Mittel gegen Falten, das schon die Oma kannte. Zunächst Eiweiß und Eigelb voneinander trennen und das Eiweiß leicht mit dem Schneebesen schlagen, anschließend einen Teelöffel Milchpulver und den Saft einer ausgepressten Gurke dazugeben. Die Mischung nun auf das Gesicht auftragen und zehn Minuten einwirken lassen, danach mit warmem Wasser gründlich abwaschen. Wer keine Gurke und kein Milchpulver im Haus hat, muss auf dieses Mittel gegen Falten nicht verzichten, einfach Tomatensaft und Sahnequark verwenden. Selbst im Alltag ist das Eiweiß gegen Falten im Einsatz. Wird ein Ei, vielleicht zum aufgeschlagen, einfach etwas Eiweiß aus der Schale seitlich der Augen auftragen, trocknen lassen und dann abwaschen.

Äpfel, Milch und Honig

Jeder Apfel enthält viele , Enzyme und ist ein bekanntes Mittel gegen Falten. Für die Maske den Apfel fein reiben und mit einem Esslöffel Honig zu einer Paste verrühren. Die wird auf Gesicht und Hals auftragen und nach 30 Minuten entweder mit kalter Milch oder Buttermilch abgewischt. Ein ebenfalls natürliches Mittel gegen Falten sind Honig und Milch. Zur Herstellung einen Esslöffel Milch oder wahlweise fettarmen Joghurt und Honig nehmen, hinzu kommt ein Esslöffel Sesam, dann alles verrühren und auf die Haut auftragen. Fünf Minuten einwirken lassen und alsdann sanft wieder abspülen. Dieses Mittel gegen Falten sorgt zudem für einen strahlenden Teint.

Mandel, Honig und Glycerin

Mandel zusammen mit Honig sind ein bewährtes Mittel gegen Falten und eine wahre Wohltat für die gestresste Haut. Hierzu werden ein halber Esslöffel Honig und ein Esslöffel Mandelöl gemischt. Nach einer gründlichen Reinigung des Gesichts die Mischung auftragen, am besten mit einem Pinsel, 20 Minuten warten und das Öl mit dem Honig mit warmem Wasser abwaschen. Bereits nach wenigen Tagen macht sich der Unterschied bemerkbar, denn die Haut wirkt deutlich straffer und ist sichtbar verjüngt. Nachts ist eine Maske aus Honig und Glycerin effektiv. Hierzu den Honig und das Glycerin (in Apotheken zu kaufen), auf das saubere Gesicht auftragen und die überschüssige Paste mit einem weichen Tuch entfernen. Am Morgen alles mit warmem Wasser abwaschen.

Kartoffeln lassen Augenringe verschwinden

Dunkle Augenringe und geschwollene Tränensäcke lassen jedes Gesicht alt und müde aussehen, aber dagegen gibt es ein Mittel, das in jeder Küche zu finden ist: Kartoffeln. Um die Augenringe verschwinden zu lassen, die Kartoffel zunächst schälen und dann zwei sehr dünne Scheiben abschneiden. Die Kartoffelscheiben nun für 15 Minuten auf die Augenringe legen. Die Schwellung wird deutlich sichtbar zurückgehen und die dunklen Ringe verschwinden.

Erdbeeren bei Problemhaut

Erdbeeren auf dem Tortenboden, als fruchtige Zutat für die Torte oder nur mit Sahne, sind eine Köstlichkeit. Die kleinen roten Früchte können aber auch der Haut helfen, wenn sie zu trocken ist, besonders bei reiferer Haut sind Erdbeeren ein tolles Mittel gegen Falten. Dazu fünf reife, in kleine Stücke geschnittene Erdbeeren mit zwei Esslöffeln Crème fraîche und zwei Esslöffeln Honig zu einer glatten Paste verrühren, dann das Gesicht sorgfältig reinigen und die Paste auftragen. 15 Minuten sollte sie anschließend einwirken, bevor sie mit lauwarmem Wasser vorsichtig entfernt wird. Das Gesicht nur noch trocken tupfen und die Haut fühlt sich samtweich an.

Die Creme für jeden Tag

Wer seine Gesichtshaut am Morgen „aufwecken“ möchte, kann dies mit einer Hafermaske. Dazu eine Handvoll Haferflocken mit Wasser zu einer feinen, nicht zu festen Paste verrühren und diese auf Gesicht und Hals verteilen. Ist die Maske nach rund zehn Minuten angetrocknet, wird sie mit einem zuvor in Buttermilch getauchten Wattebausch entfernt, zum Abschluss das Gesicht mit warmem Wasser abwaschen. Damit wird die Haut schon am Morgen optimal genährt und vor allem porentief gesäubert.

Was ist bei der Herstellung der Gesichtsmasken wichtig?

Natürlich ist einfacher, eine Gesichtscreme im Drogeriemarkt oder in einer Parfümerie zu kaufen. Alle diese industriell hergestellten Gesichtscremes versprechen eine glatte Haut und eine Rückbildung der Falten, sind jedoch teuer. Günstiger und ebenso effektiv sind Gesichtscremes und Masken, die jeder selbst herstellen kann.

Dabei müssen jedoch einige grundlegende Aspekte beachtet werden:

  • Anders als gekaufte Gesichtscremes und Masken haben die Pendants aus natürlichen Zutaten selten ein langes Haltbarkeitsdatum. Deshalb sollten sie immer frisch zubereitet werden.
  • Beim Auftragen ist es wichtig, die Creme leicht in die Haut einzumassieren und sie zwischen zehn und 30 Minuten auf dem Gesicht zu lassen.
  • Entfernt werden die Cremes und selbst gemachten Gesichtsmasken immer mit handwarmem Wasser und einem weichen Waschlappen. Mit dem Handtuch die Feuchtigkeit nicht aus dem Gesicht reiben, sondern die Haut nur trocken tupfen.

Fazit

Grundsätzlich ist alles, was einen natürlichen Ursprung hat, eine echte Wohltat für jede Haut. Die Stoffe, die in teuer gekauften Cremes verarbeitet werden, lassen sich meistens nur schwer feststellen. Besonders für Menschen, die schnell unter allergischen Reaktionen leiden, ist es demzufolge nicht einfach, die passende Creme für sich zu finden. Allerdings können auch natürliche Zutaten für Allergiker ein Problem werden. Ob eine bestimmte selbst gemachte Creme eine Allergie hervorruft, kann man einfach feststellen: Einfach eine kleine Probe auf die Innenseite des Ellbogens streichen und diese Stelle mit einem Pflaster abkleben, dann 24 Stunden warten. Wenn sich danach keine Reaktion zeigt, kann die Creme bedenkenlos auch für das Gesicht und den Hals verwendet werden.

Bild: © Depositphotos.com / aletia

Tommy Weber